Titel Internet I

 

Internet Erreichbarkeit

Panorama 1

Gemäß des Jahresprogrammes der SU Kalkar Uedem war eine Fahrt zur Abtei Brauweiler über Pulheim angekündigt. Fast 30 Mitglieder hatten sich angemeldet und sind Richtung Köln nach Pulheim gefahren. In einem Lokal in Pulheim traf man sich zu einem gemeinsamen Mittagessen, an dem der Bezirksvorsitzende der SU Mittelrhein Siegbert Renner und Bernhard Worms teilnahmen. Hier sprach Bernhard Worms zu den Teilnehmern über die aktuelle Politik. Über die Europawahlen und über die Senioren im Allgemeinen. Als langjähriger Bundesvorsitzender der SU waren seine Ausführungen zum Teil mit internes bereichert.
Die Fahrt ging dann gemeinsam weiter zur Abtei Brauweiler. Hier überraschte Bernhard Worms die mitgereisten mit dem Leiter der Abteilung Archivwesen des LVR Herrn Dr. Peter Weber. Herr Weber übernahm dann die Führung durch die Abteikirche. Sein fundamentales Wissen über die Kirche von 1024 bis heute fand eine aufmerksame Zuhörerschar. So das eine erneute Fahrt angedacht wurde, um die Abtei in Gänze zu erkunden.
Bei der Rückfahrt wurde dann im Gut Heimendahl in Kempen, ein historischer und denkmal-geschützter Gutshof, eine Kaffeepause gemacht.

IMG 3976 Int

IMG 3986 Int

IMG 3997 Int

 

IMG 3782

Foto: stehend v.l.n.r. Wirtschaftsförderer der Stadt Kalkar Dr. Bruno Ketteler, Jürgen Schäfer, Hans-Wilfried Görden

Brauchen Senioren Glasfaser? Das war die grundlegende Frage bei der Senioren Union Kalkar –Uedem in der Kalkarer Mühle. Braucht Sie oder braucht Sie nicht? Herr Jürgen Schäfer von der Firma Deutsche Glasfaser sollte und wollte diese Frage beantworten.
Doch zunächst erzählte er den Gästen, was ist Glasfaser, wie war die Entwicklung in den letzten Jahrzehnten. Vom Telefon am Platz, den ersten Computern. Über das Handy, den Personal Computer bis zur heutigen Technik. Die Ausbaudichte mit Glasfaser ist in Deutschland noch sehr gering. Aber in vielen Lebenslagen wird die schnelle Technik erforderlich sein.
Was bedeutet das nur zu unserer eingangs gestellten Frage. Analoges Telefonieren ist out. ISDN wird es noch einige Jahre geben müssen. Was bleibt, ist Glasfaser. Es gibt unzählige Fähigkeiten mit Glasfaser im Alltag. Eines davon ist z. B. die Sensorik. Diese könnte den Senioren helfen, im Bedarfsfall schneller und auch vor allem selbstständig Hilfe zu holen.
Senioren brauchen also Glasfaser!

Einladungsplakt

Anmeldeformular für Pulheim

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31